Tierärztlicher Notdienst

In tierärztlichen Notfällen erreichen Sie unseren gemeinschaftlichen tierärztlichen Notdienst an 7 Tagen 24 Stunden ebenfalls unter unser normalen Telefonnummer: 08052 – 5163

Notfall Symptome

Wir kennen unsere Tiere meist sehr gut. Trotzdem ist es für uns nicht einfach zu erkennen, wann es unseren Tieren sehr schlecht oder sogar um akute Lebensgefahr geht. Die nachfolgend aufgeführten Hinweise für Notfall Symptome (in alphabetischer Reihenfolge) können Ihnen helfen, eine solche Gefahr zu erkennen:

  • Apathie
  • Atemnot und Atemstillstand
  • Aufgeblähter Bauch und Koliken (Bauchkrämpfe)
  • Bewusstlosigkeit
  • Blutungen
  • Kein Harnabsatz; zu viel Trinken
  • Hecheln und Zittern
  • Heftiges Erbrechen und starker Durchfall
  • Krämpfe
  • Lähmungen
  • Schock, blasse Schleimhäute weisen auf einen Schock hin
  • Über- oder Untertemperatur (über 39,5 und unter 37,5 °C)

HINWEIS:
Bei all diesen Notfall Symptomen sollten Sie dringend Ihren Tierarzt kontaktieren.

Erste Hilfe bei einem Tierunfall

Die aller Erste Hilfe besteht darin Ruhe zu bewahren. Verletzte Tiere haben häufig einen Schock. Daher besteht die Gefahr, dass das Tier instinktiv flüchten möchte. Das kann die Verletzungen noch verschlimmern  und die erforderliche Hilfe eines Tierarztes erschweren. Bleiben Sie bitte ruhig, behutsam und sehr vorsichtig.

Erste Leben rettende Maßnahme bei einem Tier

  • Sicherheit: Stellen Sie den Unfallort sicher.
  • Hilfe rufen: Benachrichtigen Sie telefonisch die Feuerwehr (112) und wenn möglich einen Tierarzt/Tierklinik in der Nähe (Google Maps auf Ihrem Smartphone).
  • Ruhe bewahren: Bleiben Sie ganz ruhig, wenn Sie sich dem Tier nähern und achten sehr darauf, dass das Tier ruhig bleibt (Fluchtgefahr).
  • Tier beruhigen und anleinen: Beruhigen Sie das Tier mit gutturaler Stimme, vorsichtigem Streicheln und leinen Sie es an.
  • Atemwege prüfen: Untersuchen Sie die Atemwege, reinigen Sie diese wie möglich. Der Kopf liegt am besten tiefer als der Körper, damit Erbrochens und Blut abfliessen kann. Hinterteil mit Kissen o.a. hochlegen.
  • Herz und Puls: Prüfen Sie Puls wie auch Herztätigkeit. Eventuell ist eine Herzmassage und eine künstliche Beatmung erforderlich.
  • Blutungen: Versuchen Sie stärkere Blutungen zu stoppen. Wenn möglich Druckverband anlegen. Verwenden Sie Verbandsmaterial aus einem Auto, Taschentuch oder einen großer Lappen.
  • Knochenbrüche: Sind diese sichtbar, stoppen Sie mögliche Blutungen. Ein Knochenbruch sollte nicht geschient werden.
  • Wärmeschutz: Schieben Sie eine Wolldecke, einen Mantel oder eine große Jacke unter das Tier, um es vor Unterkühlung zu schützen und für den Transport zum Tierarzt vorzubereiten.

Bleiben Sie bei dem Tier (Fluchtgefahr) und kontrollieren Sie weiterhin Atmung und Herzfrequenz bis ein Tierarzt kommt oder bringen Sie das Tier dort hin.

Chiemgau-Tierarzt Dr. Andreas Weiß • Simsseestr. 14 • 83112 Frasdorf • Tel: 08052-5163 • Notfallpraxis 24/7 • Hausbesuche mit ambulanter Fahrpraxis • 15 Minuten von Rosenheim • 10 Minuten von Prien